lädt ...

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Was kommt nach der STEOP? – CBK explained (WIRE)

Mit der STEOP hat man schon einmal die erste schwierige Challenge auf der WU geschafft – aber auch danach kann man nicht wirklich durchschnaufen, denn auch der CBK hat es in sich. Wie der CBK aussieht und worauf du im CBK achten musst, zeigen wir dir in diesem Artikel.

Was ist der CBK?

Der CBK, kurz für Common Body of Knowledge, besteht aus acht Prüfungen. Dabei sind aber nicht alle Prüfungen gleich wichtig – während manche Voraussetzung sind, um ins Hauptstudium zu kommen bzw. um sich für SBWLs anmelden zu können, sind andere eher unwichtig. Insgesamt müssen im Rahmen des CBK 36 ECTS erworben werden.

Was muss ich im CBK beachten?

Um die rechtswissenschaftlichen Fächer im Hauptstudium belegen zu können, muss man die LV „Grundlagen des Zivilrechts“ positiv abgeschlossen haben. Um eine SBWL beginnen zu können bzw. um sich für das Fach „Zukunftsfähiges Wirtschaften für JuristInnen“ anmelden zu können, muss man alle betriebswirtschaftlichen Fächer des CBK (also AMC I und AMC II sowie zwei Fächer aus BIS I, Marketing, PFO, BLP, Finanzierung und Mathe) und die PI Statistik positiv abschließen.

Wie teile ich mir den CBK ein?

Beginnt man mit dem CBK im zweiten Semester des Studiums, so macht es Sinn, schon während der Winteruni Statistik zu absolvieren, da man somit eine PI, die sich sonst über das ganze Semester zieht, in zwei Wochen ablegen kann. Macht man dies nicht, so sollte man Statistik unbedingt im zweiten Semester machen. Des Weiteren empfehlen wir, sich im zweiten Semester für Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I anzumelden – in den meisten Fällen bedeutet dies EBC I.

Bezüglich der LVs empfiehlt es sich, gleich in der Märzprüfungswoche „Grundlagen des Zivilrechts“ zu machen, da man in den Semesterferien genug Zeit hat, um für dieses Fach zu lernen, selbst wenn man in der Winteruni Statistik macht. Anschließend sollte man auf jeden Fall in der zweiten Prüfungswoche AMC I und in der letzten Prüfungswoche AMC II machen. Daneben ist es des Weiteren äußerst sinnvoll, die beiden AMCs jeweils mit einem weiteren betriebswirtschaftlichen Fach zu kombinieren – man hat hier die Wahlmöglichkeit zwischen Betriebliche Informationssysteme I, Marketing, Beschaffung/Logistik/Produktion, Mathematik (jeweils LV), Personal/Führung/Organisation und Finanzierung (die letzteren beiden sind PIs). Welche Fächer ihr davon wählt, hängt einerseits von eurem persönlichen Interesse und andererseits auch davon ab, wie viel Zeit ihr investieren wollt. BIS I und Mathe sind recht einfach machbar, für Marketing und BLP muss man schon etwas mehr lernen und PFO und Finanzierung sind eben PIs mit Anwesenheitspflicht und somit einigermaßen zeitintensiv.

Folgt man diesem Plan, so macht man im zweiten Semester insgesamt 32 ECTS und erfüllt gleichzeitig alle Bedingungen, um sowohl die juristischen Fächer des Hauptstudiums absolvieren zu können als sich auch für SBWLs anmelden zu können.

Sollte man noch Zeit und Lust haben, kann man sich zusätzlich auch noch für Wirtschafts- und Finanzpolitik für JuristInnen anmelden. In diesem Fall hätte man dann den gesamten CBK in einem Semester absolviert, was aus unserer Sicht allerdings auch nicht wirklich notwendig ist.

Ich hab die STEOP bereits im November abgeschlossen. Wie teile ich mir den CBK ein?

Hat man die STEOP bereits im 1. Halbsemester des 1. Semesters abgeschlossen, so kann man, wenn man sehr motiviert ist, in der 3. Prüfungswoche des ersten Semesters gleich AMC I und Grundlagen des Zivilrechts machen. Will man es sich ein bisschen einfacher machen, dann kann man auch nur Zivilrecht machen oder AMC I mit einem der anderen betriebswirtschaftlichen Fächer kombinieren. In diesem Fall verschiebt sich dann natürlich alles andere, was wir zuvor gesagt haben, um eine Prüfungswoche nach vorne und man kann dann auch ohne gröbere Probleme auch noch WIPOL machen und somit den gesamten CBK am Ende des zweiten Semesters abschließen.

Zusammenfassung: die Key-Take-Aways

Einteilung des 2. Semesters:

  • PIs: Statistik, WIKO I (je 4 ETCS)
  • LV 1. Prüfungswoche (März): Grundlagen des Zivilrechts (4 ECTS)
  • LVs 2. Prüfungswoche: AMC I (6 ECTS), 1 BWL-Fach (4 ECTS)
  • LVs 3. Prüfungswoche: AMC II (6 ECTS), 1 BWL-Fach (4 ECTS)
  • SUMME: 32 ECTS

Voraussetzungen juristische Fächer Hauptstudium:

  • Grundlagen des Zivilrechts

Voraussetzungen SBWL:

  • AMC I, AMC II, 2 BWL-Fächer (alle betriebswirtschaftlichen Fächer des CBK)
  • Statistik

Schreibe einen Kommentar