lädt ...

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

LVP, PI, VUE?! – Lehrveranstaltungen an der WU

Du willst immer aktuelle Infos zur WU Wien? Dann folge uniworks auf Facebook!

Es gibt auf der WU verschiedene Gattungen von Lehrveranstaltungen, die in der Regel mit LVP, PI und VUE abgekürzt werden. Während LVP und PI für die meisten Studierenden bereits gute alte Bekannte sind, wird die VUE in diesem Semester neu eingeführt. In diesem Artikel stellen wir euch die drei Typen vor.

LVP (Lehrveranstaltungsprüfung)

Dieser Typ ist für Studierende normalerweise am angenehmsten, da keine Anwesenheitspflicht besteht. Das bedeutet, man kann sich im Endeffekt zu Hause ganz gemütlich auf die Prüfung vorbereiten, ohne ein einziges Mal auf die Uni zu müssen. Allerdings muss man sich bei Fächern im LVP-Modus separat für die Prüfung im LPIS anmelden. Auch eine Anmeldung für die Vorlesung an sich schadet nicht, da man dadurch im learn automatisch zu diesem Kurs hinzugefügt wird und somit sofort Zugriff auf die Lernmaterialien hat. Die Note ergibt sich rein aus der Endprüfung, wobei man in manchen Fächern in der Vorlesung Zusatzpunkte sammeln kann.

PI (Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung)

Im Gegensatz zu LVPs besteht bei PIs Anwesenheitspflicht. Diese ist nicht in allen PIs gleich streng, meist sind aber nur zwei Fehleinheiten pro Semester toleriert (die WU gibt als Richtwert einen Anwesenheitsprozentsatz von 80% vor). Die Note ergibt sich hier aus mindestens drei Teilleistungen, die oftmals aus zwei Tests und Mitarbeit bestehen. Allerdings sind auch Hausübungen, Referate, Gruppenarbeiten, Seminararbeiten etc. möglich. Sobald eine Teilleistung erbracht wurde, bekommt man zwingend eine Note.

VUE (Vorlesungsübung)

Dieser Typ wird zum Wintersemester 2018/19 neu eingeführt und kann am besten als PI light bezeichnet werden. Auch hier besteht Anwesenheitspflicht, aber nur in 50-70% der Einheiten. Außerdem müssen nicht drei, sondern nur zwei Teilleistungen erbracht werden. Des Weiteren ergibt sich die Möglichkeit, eine Ersatzleistung für eine versäumte Teilleistung zu erbringen, wenn man die Abwesenheit begründen kann, sowie eine negative Teilleistung zu wiederholen. Beides war bisher im Rahmen einer PI nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar