lädt ...

Sans-serif

Aa

Serif

Aa

Font size

+ -

Line height

+ -
Light
Dark
Sepia

Was kommt nach der STEOP? – CBK explained (WISO)

Du willst immer aktuelle Infos zur WU Wien? Dann folge uniworks auf Facebook!

Hat man die STEOP geschafft, kann man sich erst mal kurz auf die Schulter klopfen eine der schwierigsten Challenges auf der WU hat man somit bereits hinter sich gelassen. Aber was kommt danach? Was hat es mit dem CBK auf sich? Und worauf muss man dabei achten? In diesem Artikel beantworten wir diese wichtigen Fragen.

Was ist der CBK?

Der CBK, kurz für Common Body of Knowledge, besteht aus neun Prüfungen. Dabei sind aber nicht alle Prüfungen gleich wichtig – während manche Voraussetzung sind, um ins Hauptstudium zu kommen bzw. um sich für SBWLs anmelden zu können, sind andere eher unwichtig bzw. können auch fürs Auslandssemester aufgehoben werden. Insgesamt müssen im Rahmen des CBK 40 ECTS erworben werden, d.h. zusammen mit der STEOP macht der CBK rund ein Drittel des gesamten Bachelorstudiums aus.

Was muss ich im CBK beachten?

Um ins Hauptstudium zu gelangen, muss man die drei Prüfungen AMC I, AMC II und WPR positiv absolviert haben und gleichzeitig zumindest 27 ECTS im CBK gesammelt haben. Das heißt, man muss neben den 16 ECTS, die man mit den beiden AMCs und WPR bereits gesammelt hat, noch zusätzlich drei Prüfungen (12 ECTS) positiv ablegen. Um sich für eine SBWL anmelden zu können, muss man alle betriebswirtschaftlichen Fächer des CBK (also AMC I, AMC II und BIS I) sowie Statistik positiv absolviert haben.

Wie teile ich mir den CBK ein?

Beginnt man mit dem CBK im zweiten Semester des Studiums, so macht es Sinn, schon während der Winteruni Statistik zu absolvieren, da man somit eine PI, die sich sonst über das ganze Semester zieht, in zwei Wochen ablegen kann. Macht man dies nicht, so sollte man Statistik unbedingt im zweiten Semester machen. Des Weiteren empfehlen wir, sich im zweiten Semester für Fremdsprachliche Wirtschaftskommunikation I anzumelden – in den meisten Fällen bedeutet dies EBC I. Schiebt man dieses Fach, gerade wenn man IBWL studiert, weiter auf, so fällt man hier ziemlich schnell zurück.

Bezüglich der LVs empfiehlt es sich, im ersten Halbsemester AMC I und WPR zu machen. Gerade AMC I sollte man so schnell wie möglich ablegen, da man ohne dieses Fach AMC II nicht absolvieren kann und man ohne AMC II nicht ins Hauptstudium oder eine SBWL kommt. Im zweiten Halbsemester sollte man anschließend sofort AMC II machen. Dieses Halbsemester wird einigermaßen stressig, da auf einen neben der AMC II-Prüfung auch die Endklausuren in Statistik und WIKO I zukommen. Dennoch empfehlen wir, zusätzlich noch BIS I zu machen.

Folgt man diesem Plan, so macht man im zweiten Semester insgesamt 28 ECTS und erfüllt gleichzeitig alle Bedingungen, um sowohl ins Hauptstudium einzusteigen als sich auch für SBWLs anmelden zu können.

Sollte man noch Zeit und Lust haben, kann man sich zusätzlich auch noch für Mikro oder Makro anmelden. Aber Achtung: diese Fächer kann man auch im Rahmen eines Auslandssemesters an jeder Partneruni der WU absolvieren. Viele Studenten heben sich diese beiden Fächer daher für ihr Auslandssemester auf und lassen es sich anschließend auf der WU anrechnen.

Gibt es sonst noch etwas, das ich zum CBK wissen sollte?

Man kann schon während des CBKs Prüfungen aus dem Hauptstudium im Ausmaß von 8 ECTS vorziehen. Dafür stehen die folgenden vier Lehrveranstaltungen, die je 4 ECTS wert sind, zur Wahl: Marketing (LV); Beschaffung, Logistik, Produktion (LV); Personal, Führung, Organisation (PI); Finanzierung (PI).

Warum sollte man überhaupt ein Fach aus dem Hauptstudium in den CBK vorziehen? Nun, es macht Sinn, wenn man mit einer gewissen Spezialisierung beginnen möchte: will man z.B. Finance machen, so muss man vorher Finanzierung positiv abschließen. Daher kann es dadurch Sinn machen, dieses Fach, zusätzlich zu den vorher erwähnten 28 ECTS, schon im 2. Semester zu absolvieren.

Ich hab die STEOP bereits im November abgeschlossen. Wie teile ich mir den CBK ein?

Hat man die STEOP bereits im 1. Halbsemester des 1. Semesters abgeschlossen, so sollte man, wie wir es im Artikel zum perfekten 1. Semester dargelegt haben, AMC I und WPR bereits in der dritten Prüfungswoche des 1. Semesters machen. Somit zieht man anschließend auch AMC II und BIS I in die zweite Prüfungswoche des 2. Semesters vor. Zusätzlich zu den beiden PIs (Statistik und WIKO I) kann man in diesem Fall entweder noch zwei Fächer aus dem Hauptstudium vorziehen (siehe oben) oder man nimmt sich eine der beiden VWL-Kurse vor (Mikro oder Makro) vor und kombiniert dies in der letzten Prüfungswoche noch zusätzlich mit der letzten verbleiben LV im CBK, Zukunftsfähiges Wirtschaften I (ZuWi I).

Zusammenfassung: die Key-Take-Aways

 Einteilung des 2. Semesters:

  • PIs: Statistik, WIKO I (je 4 ETCS)
  • LVs 1. Halbsemester: AMC I (6 ECTS), WPR (4 ECTS)
  • LVs 2. Halbsemester: AMC II (6 ECTS), BIS I (4 ECTS)
  • Optional: 1 BWL-Fach aus dem Hauptstudium vorziehen (4 ECTS)
  • SUMME: 28-32 ECTS

Voraussetzungen Hauptstudium:

  • AMC I, AMC II, WPR (insgesamt 16 ECTS)
  • Zusätzliche 11 ECTS aus dem CBK (also drei weitere Prüfungen)

Voraussetzungen SBWL:

  • AMC I, AMC II, BIS I (betriebswirtschaftliche Fächer des CBK)
  • Statistik

Schreibe einen Kommentar